Aber was ist Bosseln und wie wird es gespielt?

Bosseln (das niederländische Klootschieten) wird im östlichen Teil unseres Landes derzeit viel gespielt. Aber das ist nicht immer so gewesen. Das Spiel gehört zu den ältesten Ballspielen unseres Landes. Zwischen dem fünfzehnten und dem sechzehnten Jahrhundert wurde es überall gespielt, es heißt, als Überbleibsel des altgermanischen Steinwerfens.

 

Er wird mit runden Stöcken aus Holz und/oder Kunststoff gespielt, die einen Umfang von mindestens 16 cm oder einen Durchmesser von mindestens 5 cm haben. Der Stock wird drei Mal durchbohrt und mit Blei gefüllt. Weil der Durchschnitt der Bleifüllung nicht festgelegt ist, können Gewichtsunterschiede entstehen. Als Holz benutzte man früher Stechpalmenholz (Ilex), heute dagegen verwendet man diverse Holz- oder Kunststoffsorten.

Bosseln ist eine besonders beliebte Beschäftigung in der freien Natur, für jung und alt. Es scheint leicht zu sein, aber es erfordert mehr Gelenkigkeit, Technik und Taktik, als die meisten denken. Man wirft einen Stock so weit wie möglich und zwar locker aus dem Unterarm. Während des Wurfs darf der Wurfarm des Spielers den Körper nicht berühren. Man spielt als Team und wechselt sich ab, vergleichbar mit einer Stafette. Der Spieler bzw. die Gruppe, die den zuvor festgelegten Abstand mit der geringsten Anzahl von Würfen schafft, ist Gewinner. Einen Vorsprung erhält man beispielsweise, wenn man mit fünf Würfen eine weitere Strecke schafft als der Gegner mit sechs Würfen.

Möglichkeiten und Preise

klootschieten

Bosseln

Ab 10 personen

  • 14.00 Uhr Empfang mit Kaffee/Tee und Apfelkuchen
  • 15.00 Uhr Bosseln
  • 17.00 Uhr Abschlussgetränk

Preis: 9,50 € p.P.

Individuell bosseln: 3,50 € pro Person.
Kinder bis 10 Jahre einschießlich: 2,50 €.

Hinweise

Sie erhalten die Spielregeln, die Strecke und natürlich 2 oder mehr Bosselstöcke.
Das Bosseln auf dem gesamten Parcours dauert ca. 1,5 bis 2 Stunden.
Wir empfehlen Ihnen, bequeme Kleidung und Schuhe zu tragen.